Maske bearbeiten oder neu erstellen

Aus RA-MICRO Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite > Akten > Textbaustein-TVM > Maske bearbeiten oder neu erstellen

Allgemeines

Geben Sie eine Beschreibung der TVM-Variable an. Wählen Sie die gewünschte Variable aus einem der Register und setzen Sie diese durch Doppelklick mit der Maus an die Cursorposition.Wenn Sie aus dieser Auswahlliste eine Maske auswählen, werden in der Liste der Variablen die Variablen der ausgewählten Maske und die der Maske angezeigt, die gerade bearbeitet wird.Alle verfügbaren TVM-Variablen werden hier mit Variablen-Kurznamen und Variablenbeschreibung angezeigt. Blau dargestellte Variablen werden in der geöffneten Maske bereits verwendet.Eine neue Variable erstellen Sie über diese Funktion.Hiermit können Sie eine Liste aller in dem aktiven Verzeichnis vorhandenen Variablen ausdrucken.Sie können mit Hilfe dieser Programmfunktion alle Masken und Formulare nach einer bestimmten Variable durchsuchen lassen.Hiermit schließen Sie die Erstellung oder Bearbeitung einer Maske ab. Die Maske wird geschlossen.Hiermit können Sie jederzeit den Bearbeitungsmodus beenden. Alle nicht gespeicherten Änderungen gehen verloren.Über diese Funktion können Sie eine Maske in der Bearbeitungsansicht ausdrucken.Akten wdm neueMaske1.png

Für die Erstellung neuer Masken steht Ihnen ein Editor zur Verfügung.

caption Jedes Referat hat ein eigenes Verzeichnis der vorhandenen TVM-Variablen. Wenn Sie einzelne TVM-Variablen in mehreren Referaten verwenden wollen, müssen diese in jedem Referat neu erstellt werden.

Die im Lieferumfang enthaltenen Masken und Formale sind schreibgeschützt. Wenn Sie diese Masken ändern möchten, erstellen Sie bitte eine Kopie hiervon unter einem anderen Namen.

Für die Erstellung von Masken gelten folgende Besonderheiten:

  1. TVM-Masken sind in der Bildschirmansicht immer einseitig, können im Ausdruck jedoch auch mehrere Seiten umfassen. Ein gezielter Seitenumbruch ist hier nicht möglich.
  2. Der in der Funktion Daten eingeben sichtbare Platz für die Dateneingabe muss in einer Maske durch den Platz innerhalb der spitzen Klammer jeweils definiert werden. Beispiel: [<EHEMANN >]. Die Breite einer Variable ist auf eine Zeile beschränkt. Die Höhe ist grundsätzlich immer einzeilig.
  3. Masken können als rechnende Masken erstellt werden. Rechnende Masken erhalten in der ersten Zeile immer die Zeichen [&&*].
  4. TVM-Variablen können nur als Variablenart einzeiliges Textfeld erstellt werden.
  5. Da TVM-Masken im wesentlichen zur Erfassung zusätzlicher umfangreicher Daten zu einer Akte dienen, werden sie als reine Textdateien erstellt. Grafische Gestaltungen sind nicht möglich.

Funktionen in der Toolbar

Suchen

Z Toolbar Suchen.png

Hauptfenster → Datensuche

Erfassungsmasken bearbeiten

Akten wdm buttonErfassungsmasken.png

Hauptartikel → Erfassungsmasken bearbeiten

Textbausteine bearbeiten

Akten wdm ButtonTextbausteinebearbeiten.png

Hauptartikel → Textbausteine bearbeiten

Extras

Akten wdm MenüExtras.png

Hauptartikel → Extras

Funktionen im Bearbeitungsbereich

Bearbeitungsbereich

Geben Sie eine Beschreibung der TVM-Variable an. Wählen Sie die gewünschte Variable aus einem der Register und setzen Sie diese durch Doppelklick mit der Maus an die Cursorposition.

caption Bitte beachten Sie, dass das Dateneingabefeld der Variable durch die Leerzeichen zwischen den spitzen Klammern <.....> bestimmt wird.

Um das Dateneingabefeld zu bestimmen, markieren Sie die Variable mit der Maus und öffnen den Bearbeitungsmodus mit einem Doppelklick. Die Variable wird rot dargestellt.

Karteikarte Benutzer

Akten wdm NeueMaskeBenutzer.png

Alle verfügbaren TVM-Variablen werden hier mit Variablen-Kurznamen und Variablenbeschreibung angezeigt. Blau dargestellte Variablen werden in der geöffneten Maske bereits verwendet.

Variablenfilter

Akten wdm NeueMaskeVarFilter.png

Wenn Sie aus dieser Auswahlliste eine Maske auswählen, werden in der Liste der Variablen die Variablen der ausgewählten Maske und die der Maske angezeigt, die gerade bearbeitet wird.

Neue Variable

Eine neue Variable erstellen Sie über diese Funktion.

Liste drucken

Hiermit können Sie eine Liste aller in dem aktiven Verzeichnis vorhandenen Variablen ausdrucken.

TVM-Variablensuche

Hauptartikel → TVM-Variablensuche

Karteikarte Aktendaten

Alle verfügbaren TVM-Variablen werden hier mit Variablen-Kurznamen und Variablenbeschreibung angezeigt. Blau dargestellte Variablen werden in der geöffneten Maske bereits verwendet.

Wählen Sie die gewünschte Variable durch Doppelklick mit der Maus aus. Die Variablenbeschreibung wird Ihnen angezeigt. Nach Bestätigung des grünen Hakens legen Sie die gewählte Variable mit der Maus an der gewünschten Position des Formulars ab.

RA-Akte/Notarakte/Verbraucherinsolvenzakte

Hier können Sie auswählen, um welche Art Akte es sich handelt. Die Variablenbezeichnungen werden entsprechend ihrer Auswahl angepasst.

Neue Variable

Neue Variablen können Sie nur auf der Karteikarte Benutzer erstellen.

Liste drucken

Hier können Sie eine Liste der angezeigten Variablen drucken.

TVM-Variablensuche

Hauptartikel → TVM-Variablensuche

Funktionen in der Abschlussleiste

Textbaustein

Z button textbaustein.png

Über diese Funktion können Sie aus den Eingabefeldern und TVM-Variablen einen Textbaustein erzeugen.

Drucken

Z Drucken.png

Über diese Funktion können Sie eine Maske in der Bearbeitungsansicht ausdrucken. Alle verwendeten TVM-Variablen sind erkennbar und bezeichnet.

OK und Schließen

Z Ok.png

Hiermit schließen Sie die Erstellung oder Bearbeitung einer Maske ab. Die Maske wird geschlossen.

Abbruch und Schließen

Z Schließen.png

Hiermit können Sie jederzeit den Bearbeitungsmodus beenden. Alle nicht gespeicherten Änderungen gehen verloren.

Weitere Funktionen und Erklärungen

Rechnende Maske erstellen/bearbeiten

In einer rechnenden Maske muss in die erste Zeile die Zeichenfolge &&* eingefügt werden.TVM-Variablen, die bei einer Berechnung berücksichtigt werden sollen, verknüpfen Sie bitte mit einer Rechenvariable. Dafür stehen Ihnen die Rechenvariablen e1 bis e9 sowie e11 bis e19 zur Verfügung.Rechenanweisungen müssen für jeden Rechenschritt einzeln erteilt werden.Soll aus mehreren Eingabewerten ein Gesamtergebnis gebildet werden, ist die Vergabe fortlaufender Variablen nicht erforderlich.Akten wdm Rechnende Maske.png

Rechnende Masken ermöglichen es, bereits bei der Dateneingabe Berechnungen durchzuführen und sich das Ergebnis am Bildschirm anzeigen zu lassen. Das Ergebnis der Berechnung kann an die Textverarbeitung übergeben werden.

Zur Verfügung stehen die vier Grundrechenarten, wobei die Berechnung auf 2 Stellen hinter dem Komma genau ist. Als Rechenvariablen werden die Zeichen e1 bis e9 sowie e11 bis e19 verwendet. Die Rechenvariablen e10 sowie e20 bis e30 sind vorbelegt und erfüllen Sonderfunktionen.

Rechenanweisungen werden in !! gesetzt. Nach Durchführung der Berechnung wird die Zeile gelöscht. Rechenfunktionen in () werden auch nach Durchführung am Bildschirm angezeigt.

Um das Ergebnis der Berechnung am Bildschirm vollständig angezeigt zu bekommen, sind hinter der Rechenvariable, z.B. e9, Leerzeichen einzufügen, (e9............).

Beispiele:

Addition:

!e1+10=e1! Dem Wert von e1 (z. B. 100) werden 10 hinzugerechnet, das Ergebnis (110) stellt den neuen Wert e1 dar.

Subtraktion:

!e1-10=e1! Von dem Wert von e1 (z. B. 100) werden 10 abgezogen, das Ergebnis (90) stellt den neuen Wert e1 dar.

Multiplikation:

!e1*10=e1! Der Wert von e1 (100) wird mit 10 multipliziert, das Ergebnis (1000) stellt den neuen Wert e1 dar.

Division:

!e1/10=e1! Der Wert von e1 (100) wird durch 10 geteilt, das Ergebnis (10) stellt den neuen Wert e1 dar.

caption Sie können Rechenvariablen auch miteinander verknüpfen, indem Sie dem Ergebnis eine andere Variable zuweisen: Beispiel: e1+e2=e3! Bei dieser Anweisung werden die Werte von e1 und e2 zusammengerechnet und ergeben den neuen Wert e3.

Jede Rechenanweisung erhält einen eigenen Rechenschritt. Sollen die Werte mehrerer Variablen zusammengerechnet werden, müssen hierfür mehrere einzelne Rechenschritte erstellt werden.

Für komplexere Rechenanweisungen, z. B. bei Bedingungsabfragen können Sie die "if"- Funktion nutzen.

Beispiel:

e1 hat einen Wert von 100, der z. B. durch eine Eingabe in einer Maske der Variable zugewiesen wurde.

Bedingungsabfrage:

 !if! !e1<0! !e1=0! Damit kann man zum Beispiel Fehleingaben umgehen. In diesem Beispiel werden negative Werte nicht zugelassen. Es wird geprüft, ob der Variable e1 eine negative Zahl zugewiesen wurde, dann erhält sie den neuen Wert 0 zugewiesen. Wenn der Eingabewert größer 0 war, so behält die Variable ihren Wert.

In diesem Beispiel ist der Wert der Variable e1 100 geblieben. Wäre bei der Eingabe z. B. -15 eingegeben worden, so wäre der Wert von e1 auf 0 gesetzt worden.

&&

In einer rechnenden Maske muss in die erste Zeile die Zeichenfolge &&* eingefügt werden.

e1 bis e9 sowie e11 bis e19

TVM-Variablen, die bei einer Berechnung berücksichtigt werden sollen, verknüpfen Sie bitte mit einer Rechenvariable. Dafür stehen Ihnen die Rechenvariablen e1 bis e9 sowie e11 bis e19 zur Verfügung.

Rechenanweisungen

Rechenanweisungen müssen für jeden Rechenschritt einzeln erteilt werden.

Gesamtergebnis

Soll aus mehreren Eingabewerten ein Gesamtergebnis gebildet werden, ist die Vergabe fortlaufender Variablen nicht erforderlich. Alle Felder können dieselbe Rechenvariable enthalten.

caption Die Vergabe derselben Rechenvariable für mehrere Eingabefelder ist nur möglich, wenn mit allen Eingabewerten dieselbe Rechenoperation ausgeführt wird (z. B. nur Addition).

Variablen-Kurznamen

Hauptartikel → Variablennamen bestimmen